Materialbereitstellprozesse optimieren

In vielen Unternehmen hat sich die Planung der Materialbereitstellung nicht etabliert. Das Material kommt aus dem Lager, wird an der Linie bereitgestellt und verbraucht. In zahlreichen Projekten erkennen Logistiker immer wieder, dass diese Bereitstellung sehr aufwändig ist.

Mit der Wertstromanalyse können Unternehmen die Prozesse vom Wareneingang bis zur Nutzung in der Produktion effektiv abbilden. Bei der Betrachtung der Prozesse fallen häufige Fehler auf, vgl. auch den Erfahrungsbericht in einem früheren Blogbeitrag. Wenn ein Planer die Prozesse vom Wareneingang bis zur Linie durchgehend abbildet, dann sind zahlreiche Schritte vorhanden, die nicht wertschöpfend sind. Auspacken, transportierten, lagern, transportieren, puffern, transportieren, lagern, transportieren, sind typische Prozessketten für die Materialbereitstellung.

Mit den Lean-Zügen und Supermärkten für die Kommissionierung von Teilesets haben sich neue Bereitstellorganisationen etabliert. Aus dem Hauptlager werden Kleinladungsträger auf Regalwagen für die Produktion bereitgestellt und zu Durchlaufregalen für die Kommissionierung im Supermarkt transportiert. Zusammen mit einer Kanban-/Zwei-Behälter-Steuerung wird eine Versorgung der Produktion sichergestellt bei gleichzeitiger Optimierung der Materialbewegungen.

Im Rahmen eines Projekts in der Fahrzeugindustrie wurde eine Bereitstellplanung durchgeführt. Dabei ging es um die effektive Bereitstellung von Kleinladungsträgern und Paletten für drei Produktbereiche mit insgesamt über 600 Teilen. Fragen, die zu beantworten waren, beinhalteteten:

– Wieviele Mitarbeiter benötigt das Unternehmen zur Teileversorgung?

– Wieviele Züge werden benötigt?

– Wie ist die Bereitstellung am besten organisiert?

Nach umfangreichen Auswertungen ergaben sich mehrere  interessante Herausforderungen:

1. Deutliche Einsparungen beim Personal für eine geordnete Materialbereitstellung mit Zügen

2. Zahlreiche Ideen für die Optimierung der Prozesse konnten über eine analytische Betrachtung der Prozesse nachgebildet werden

3. Neben den Wegstrecken waren die Informationsverarbeitungszeiten eine wesentliche Einflußgrößen

BESTgroup hat aus der Analyse ein einfaches Planungstool aufbereitet, mit dem sich die Logistikaufwände für eine Bereitstellung mit Zügen abbilden lassen. Das Tool läßt sich auch in Ihrem Unternehmen anwenden.

Über Torsten Becker
Geschäftsführer der BESTgroup Consulting & Software GmbH http://www.bestgroup.eu, Autor des Buches Prozesse in Produktion und Supply Chain optimieren , Springer-Verlag, Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: