Lassen sich Prozesse nur mit mathematischen Methoden optimieren?

Prozessoptimierungen sollen die besten Ergebnisse erreichen. Wenn eine Optimierung nur ein Ziel und eine Einflussgröße hat und mit einer mathematischen Formel abbildbar ist, ist eine mathematische Optimierung einfach möglich: Mit welchen Werten für die Einflussgröße ergibt sich das beste Ergebnis. 

Prozessoptimierungen gehen aber in vielen Fällen mit Zielkonflikten und vielen Einflussfaktoren einher. In Ausnahmefällen kann eine reale Aufgabenstellung mit einem vollständigen mathematischen Modell abgebildet werden, das auch in endlicher Zeit berechenbar ist. Sehr schnell werden die Modelle so komplex, dass diese nicht mehr berechenbar sind. Oder es sind zu viele Zielgrößen im Einsatz, die nicht gegenseitig bewertet werden können. Häufig werden daher Modellvereinfachungen und eindimensionale Optimierungen angestrebt, um zumindest einige Optimierungen begründen zu können.

In der Supply Chain sind viele Modelle vorhanden, die für eine Optimierung eingesetzt werden können. Einige – z.B. die Andlersche Losgrößenformel – haben soviele Annahmen, dass die Vereinfachungen nicht realistisch sind, andere sind so komplex, dass die Informationen für die Ermittlung der Daten zu komplex sind.

In den vergangenen Projekten sind immer wieder mathematische Aufgabenstellungen entstanden, die als schwierig berechenbar galten. Das Problem war aber häufig nicht die Berechnung, sondern die Komplexität der Aufgabe und die Beschaffung der notwendigen Daten, die eigentliche Berechnung war in der Regel einfach. Häufig war die Betrachtung mit einer reiner Berechnung möglich, wenn auch die Aufgabenbeschreibung ursprünglich nach einer Simulation gerufen hat. So können Materialflüsse in einem Unternehmen berechnet werden, so können Routenzüge ausgelegt werden und so können Bestände optimiert werden.

Die Erfahrungen haben gezeigt:

  • Analytische Berechnungen können Prozessoptimierungen erheblich unterstützen
  • Mathematische Modelle erfordern, dass Daten vorhanden sind
  • Mathematische Modelle ermöglichen Prognosen über die Zukunft, wenn die Veränderungen bekannt sind.

Haben Sie keine Angst vor Optimierungsaufgaben. Meistens sind die Aufgaben einfacher zu lösen, als gedacht.

Wenn Sie eine Prozessoptimierungsaufgabe lösen wollen und über mögliche mathematische Ansätze diskutieren wollen, kontaktieren Sie mich.

Über Torsten Becker
Geschäftsführer der BESTgroup Consulting & Software GmbH http://www.bestgroup.eu, Autor des Buches Prozesse in Produktion und Supply Chain optimieren , Springer-Verlag, Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: