Supply Chain Trends für 2016

Die Supply Chain ist als operative Prozesskette für wichtige Kundenleistungen verantwortlich: Liefertreue, Durchlaufzeit und Bestände. Auch im Jahr 2016 werden Unternehmen an der Optimierung der Supply Chain arbeiten. Meine Vorhersage für die aktuellen Trends in der Supply Chain sind diese Themen

  • Die steigende Globalisierung wird weiter Bestände in der Supply Chain treiben
  • Viele ERP-Systeme sind in die Jahre gekommen, sie unterstützen die Supply Chain weiterhin nur unzureichend
  • Höhere Produktkomplexität wird zu weiterer Supply Chain Komplexität führen
  • Industrie 4.0 Lösungen und Ansätze werden verstärkt eine neue Gestaltung der Supply Chain erfordern
  • Die meisten Unternehmen werden es auch in 2016 nicht wagen, ihre Prozesse in Richtung einer durchgängigen Supply Chain zu optimieren.

Globalisierung

Durch die Nutzung von Lieferquellen aus Niedriglohnländern steigen die Zuliefermengen, da es sinnvoller ist, komplette LKWs oder Container zu liefern statt bedarfsgerecht zu liefern. Die Bestände der letzten Bestandsstudien von BESTgroup zeigen die steigenden Niveaus.

Der Trend mag sich umkehren, wenn z.B. die Arbeitsteilung wieder auf frühere Stände zurückgefahren wird. So wird in der Textilindustrie beobachtet, dass die Produktion nach Afrika verlagert wird, um die Baumwolle vom Feld bis zu fertigen Produkt ohne viele Transporte zu realisieren.

ERP-Systeme

Supply Chain heißt Pull, ERP-Systeme sind klassische Push-Systeme. Auch wenn die Systeme stärker in Richtung einer auftragsgedeckten Produktion orientiert sind, passen sie nicht zu den Gedanken der Supply Chain, die ein ereignisgesteuertes System beschreibt.

Die Probleme in den ERP-Systeme können nicht durch einen Austausch bestehender EDV-Systeme gelöst werden. Einerseits nutzen viele Unternehmen ihre Systeme mit falschen Stammdaten nur unvollkommen, andererseits sind die Systeme nicht wirklich Supply Chain orientiert aufgebaut. Die klassischen Planungsalgorithmen stammen in ihren Ursprüngen aus den sechziger Jahren, die Technik ermöglicht heute eine Ausführung. Es fehlt die Innovation in den Berechnungsalgorithmen, die eine Fortentwicklung der ERP-Systeme bedeuten würde.

Komplexität

Mit dem steigenden Druck zur Individualisierung steigen die Anforderungen an die Supply Chain immens. Die Abwicklung von Aufträgen muss effizienter werden, da die Stückzahlen nicht steigen, aber die Kosgrößen rapide sinken. Ziel muss es sein, Komplexität in der Supply Chain dort zu reduzieren, wo sie für den Kunden nicht relevant ist.

Industrie 4.0

Neue Lösungen in der Produktion versprechen eine höhere Automatisierung. Nur wenn die Automatisierung mit einer deutlichen Reduzierung der Rüstkosten einhergeht und so kleine Losgrößen wirtschaftlich abbilden kann, wird dieser Lösungsansatz zu einer Verbesserung der Supply Chain beitragen.

Fehlender Mut zur Supply Chain Neuorganisation

Dieses Thema zieht sich von Anfang an durch die Supply Chain Diskussion hindurch: Supply Chain Neuorganisation bedeutet Transformation, Transformation erfordert Mut. Viele Supply Chain Projekte scheitern, weil es an Mut für die radikale Umorientierung fehlt. Damit wird in vielen Unternehmen nicht die optimale Supply Chain umgesetzt und Kundenorientierung in der Prozesskette weiter vernachlässigt.

Über Torsten Becker
Geschäftsführer der BESTgroup Consulting & Software GmbH http://www.bestgroup.eu, Autor des Buches Prozesse in Produktion und Supply Chain optimieren , Springer-Verlag, Berlin.

2 Responses to Supply Chain Trends für 2016

  1. TRACKBACK: Die ersten 4 Punkte kann man sicher so unterschreiben. Und auch bei der letzten Prognose ist leider zu erwarten, dass der Autor am Ende des Jahres 2016 vermutlich Recht behalten haben wird.Doch wie bringen Unternehmen in den nächsten Monaten den notwendigen Mut für den Wandel auf? Beispielsweise, wenn alle Beteiligten einfach, flexibel und in strukturierter Form Aufträge in der Logistikkette miteinander abwickeln können – und das, ohne in aufwändige IT-Projekte oder teure Hardware investieren zu müssen. Logistik 4.0 bietet so die Chance, auch die Prozesse außerhalb des Werkzauns in die Supply Chain zu integrieren…. http://www.catkin.eu/fehlt-2016-der-mut-zu-logistik-4-0/

  2. Sehr geehrter Herr Müller,

    ob in den Prozessen oder mit IT-Unterstützung digital, ob im Unternehmen oder über Unternehmensgrenzen hinweg: Nur der Mut zu gemeinsamen Aktionen über Abteilungsgrenzen, Unternehmensgrenzen und IT-Grenzen wird zu einer Verbesserung führen.

    Torsten Becker

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: